Aktuelles

Ausschreibung Förderpreis und weitere Projekte

In der diesjährigen Sitzung des Vorstandes und des Kuratoriums der Ulrich-Florin-Stiftung am 17. Mai 2014 wurde die Durchführung mehrerer Förderprojekte beschlossen, die sowohl an bereits erfolgreich Etabliertes anknüpfen als auch neue Wege beschreiten.

So werden auch in diesem Jahr - zum vierten Mal in Folge - zwei Förderpreise ausgeschrieben, die herausragende Leistungen von Studentinnen bzw. Studenten des Fachs Lebensmitteltechnologie auszeichnen sollen. Gefördert wird eine Studienreise zum IFT-Kongress Annual Meeting and Food Expo, der vom 11. bis 14. Juli 2015 in Chicago stattfinden wird. Die Kosten für den Flug, die Unterbringung sowie den Besuch des Kongresses und der Messe »Food-Expo« übernimmt die Stiftung. Die beiden Förderpreisträger werden am 17. Oktober 2014 auf der GDL-Tagung in Rodgau vorgestellt und ausgezeichnet.

Außerdem wird sich die Stiftung in Form einer Co-Finanzierung an einem Projekt der Hochschule in Köthen beteiligen. Zu dem Thema »Herstellung von Weißkäse aus Schafs- und Ziegenmilch sowie Produkte aus Kamelmilch« sollen Forschungsarbeiten vor Ort in Ägypten durchgeführt werden. Die Ulrich Florin Stiftung wird einen von der Hochschule vorgeschlagenen Studenten unterstützen, indem sie die Kosten für einen vierwöchigen Aufenthalt (Flug, Unterkunft, Verpflegung) übernimmt.

Vorstand

Ab 2016 plant Ulrich Florin Stiftung die Vergabe von Stipendien. In Kooperation mit den Hochschulen sollen größere Forschungsprojekte über einen längeren Zeitraum gefördert werden. Die Ulrich Florin Stiftung wird die Stipendiumsbewerber nach Empfehlung der Hochschulen auswählen.

Nachwuchsförderpreise

Teilnahme am IFT-Kongress 2013

Dr. Margit Beck, John Stead und Anna Stehle sind die glücklichen Gewinner der diesjährigen Nachwuchsförderpreise der Ulrich Florin Stiftung, die im Zusammenhang mit der diesjährigen Mitgliederversammlung der Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen am 28. September 2012 in Dresden vergeben wurden. Die GDL lieferte dabei nicht nur den äußeren Rahmen, vielmehr wurde von ihr auch einer der Förderpreise gesponsert, da die Leistungen der drei Bewerber auf derart einheitlichem Niveau waren, dass eine Festlegung auf nur zwei Preisträger nicht zu rechtfertigen war.

Aufgrund der positiven Resonanz auf die erstmalige Vergabe von zwei Nachwuchsförderpreisen in Form von Studienreisen zum IFT-Kongress 2012 in Las Vegas hatte das Kuratorium der Ulrich Florin Stiftung beschlossen, auch in diesem Jahr wieder zwei Preise an Studentinnen bzw. Studenten im Bereich Lebensmitteltechnologie zu vergeben. Gefördert wird eine Studienreise zum IFT-Kongress und zur FoodExpo, die vom 13. bis 16. Juli 2013 in Chicago in den USA stattfinden werden.

Auf die Ausschreibung waren bei der Stiftung neun Bewerbungen eingegangen, die es dem Kuratorium nicht leicht machten, die Preisträger zu ermitteln. Zu den Kriterien, welche der Entscheidungsfindung zugrunde lagen, gehörten neben den fachlichen Leistungen der Bewerber u.a. auch eventuelle soziale Belange sowie die Frage, ob und in welcher Weise sich die Kandidaten neben ihrer fachlichen Qualifikation auch gemeinnützigen Aufgaben widmen.

Dr. Margit Beck

Dr. Margit Beck hat an der Universität Hohenheim Lebensmitteltechnologie studiert und arbeitet seit 2009 in der Arbeitsgruppe Getreidetechnologie am Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie an der Technischen Universität München, wo sie 2012 mit der Arbeit ?Fundamental Studies on Sodium Reduction in Processing Cereal-based Foods? promovierte. John Stead kommt ebenfalls von der technischen Universität München und zwar vom Lehrstuhl für Technische Mikrobiologie, wo er derzeit an seiner Masterarbeit zum Thema "Präbiotische Wirkung traditioneller chinesischer Medizin" arbeitet.

Anna Stehle schließlich studiert an der Universität Hohenheim, wo sie sich im Rahmen ihrer Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Lebensmittel pflanzlicher Herkunft mit hervorragendem Erfolg mit der Extraktion und Identifizierung von Sesquiterpenlactonen aus Chicorée (Cichorium intybus var. foliosum) beschäftigte.

Nachwuchsförderpreis

IFT 12 - Vielfältigkeit und Fülle

Von Judith Hempel und Rudolf Plecher

Las Vegas, die Stadt der Lichter, Casinos und Shows, war in diesem Jahr Ausrichtungsort des 72. IFT Annual Meetings mit angeschlossener Food Expo Messe. Las Vegas als Veranstaltungsort für einen wissenschaftlichen Kongress mit innovativer Messe zu wählen, schien zunächst gegensätzlich. Jedoch hatten Veranstaltung und Veranstaltungsort eine offensichtliche Gemeinsamkeit: Vielfältigkeit und Fülle. So vielfältig die verschiedenen Attraktionen in Las Vegas waren, angefangen von den Casinos bis zu den Nachbauten berühmter Sehenswürdigkeiten aus aller Welt, so vielfältig und zahlreich waren auch Aussteller und Vortragsthemen des IFT 2012. Tausende Experten und über 900 führende Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft und Lebensmitteltechnologie aus aller Welt kamen nach Las Vegas, um an wissenschaftlichen Vorträgen, Postersessions und/ oder der Food Expo teilzunehmen. In nur drei Tagen wurden umfassende Informationen über neuste Entwicklungen und Trends der Lebensmittelwissenschaften dargeboten. In insgesamt über 100 Vorträgen wurden mit Themen wie Lebensmittelsicherheit, Verpackungstechnologie, Lebensmittelmikrobiologie, Funktionelle Lebensmittel und Lebensmittelchemie bis hin zu Sensorik und Lebensmittelrecht relevante Bereiche der Lebensmittelbranche behandelt. Im Rahmen dieser Vorträge kamen nicht nur renommierte Wissenschaftler, sondern auch sehr erfolgreiche Unternehmer der Lebensmittelbranche zu Wort. So sprach zum Beispiel Howard Schultz, Präsident von Starbucks, über die Notwendigkeit von Innovationen im Lebensmittelbereich und über die Wichtigkeit von einer ständigen Rekrutierung ernährungswissenschaftlichen Nachwuchses, insbesondere auch im Hinblick auf die Nahrungsmittelknappheit durch eine immer größer werdende Weltbevölkerung. Weitere interessante Vorträge lieferten Mehood Khan, M.D. (Chief Scientific Officer PepsiCo) und Jose M. Saavedra (Nestle Nutrition) über Themen wie Produktentwicklung und das Ernährungsverhalten in heutiger Zeit.

POSTERSESSION UND RESEARCH PAPER WETTBEWERB

Im Rahmen der Food Expo wurden in über 1000 Postersessions aktuelle Forschungsthemen dargestellt. Hierzu kamen Wissenschaftler aus aller Welt, um Interessenten Rede und Antwort zu stehen. Eines der besonderen Highlights war hierbei die „George F. Stewart: Graduate Student research paper competition“. Hierbei waren angehende Wissenschaftler dazu aufgefordert, ihre Publikationen einzuschicken, um sich miteinander zu messen. Insgesamt gab es bei diesem Wettbewerb 19 Forschungsbereiche (sog. Divisions). Eine, der dabei am meisten Verfolgten, war die internationale Division. Durch eine Vorauswahl aus insgeamt 645 Beiträgen wurden sechs Finalisten auf den Kongress nach Las Vegas eingeladen. Unter diesen sechs Finalisten wurden dann am Montag den 28.06.12 drei Gewinner gekürt. Als einziger deutscher Finalist nahm Dipl. Ing. Martin Sramek aus dem Fachgebiet Lebensmittelverfahrenstechnik des Instituts Lebensmittelwissenschaften und Biotechnologie der Universität Hohenheim mit seiner Publikation „Innovative dynamic vacuum drying method for sticky and viscous materials using Ploughshare-type mixer“ am Wettbewerb teil. Er erreichte den dritten Platz.

In seiner Publikation beschreibt der junge Wissenschaftler die Entwicklung eines neuen dynamischen Vakuum-Trocknungsverfahrens für klebrige, viskose und glasbildende Materialien, welches die Nachteile eines statischen Systems umgeht und alle nötigen Prozessschritte in einem zusammenfasst. Das dynamische Verfahren verwendet als Trockenkammer einen Pflugscharmischer. Die Materialien werden vor der Trocknung direkt im Mischer, unter Atmosphärendruck, leicht aufgeschlagen und anschließend im Vakuum bei niedrigen Temperaturen getrocknet. Abschließend erfolgt durch die Rotationsbewegung des Mischers und des Einsatzes eines Messerkopfes die Vermahlung des trockenen Gutes. Durch geeignete Temperatur und Druckführung können somit auch aus sehr viskosen Materialien fließfähige Pulver hergestellt werden.

Dieses innovative Verfahren ermöglicht die Herstellung neuer Produkte, beispielsweise zum Verkapseln von bioaktiven Stoffen, die sich häufig durch ihre Thermo- und Sauerstoffempfindlichkeit auszeichnen.

FOOD EXPO

Die Messe Food Expo lieferte wie jedes Jahr aktuellen Trends der Branche, welche man nicht nur bestaunen, sondern auch probieren konnte. In diesem Jahr, lagen die Trends hauptsächlich bei Innovationen im Bereich der Geschmacksstoffe, Farbstoffe, Fett- und Salzreduktion sowie einer Verbesserung der Lebensmittelsicherheit. Beispielsweise wurde ein neuer, natürlicher roter Farbstoff, basiert auf Tomaten, als Ersatz für Karmin vorgestellt. Auch alternative Süßstoffe, wie Stevia, standen im Mittelpunkt der Messe, denn nach wie vor liegt „Clean labeling“ klar im Trend.

IFT Food Expo

AWARD VERLEIHUNG

Neben der Messe und den Vorträgen wurden auch feierlich im Rahmen einer IFT Award – Celebration Preise für Wissenschaftler vergeben, welche sich mit ihren Forschungsarbeiten im Lebensmittelsektor verdient gemacht haben. Hier kann explizit ein Deutscher Vertreter genannt werden: Prof. Dr. habil. Dr. h. c. Reinhold Carle, Professor an der Universität Hohenheim. Er wurde ausgezeichnet für sein exzellentes Fachwissen und seinen zahlreichen Arbeiten rund um das Thema Lebensmitteltechnologie.

Die IFT Annual Meeting & Food Expo ist eine umfassende, informative und vor allem sehr wissenserweiternde Veranstaltung, auf der man auch beruflich hilfreiche Kontakte knüpfen und ausbauen kann. Als Preisträger des Nachwuchsförderpreises der Ulrich Florin Stiftung 2011 durften wir, gefördert durch ein Reisestipendium der Stiftung, den diesjährigen Kongress besuchen. Die IFT 2012 war für uns eine sehr intensive und aufregende Erfahrung, die uns nicht nur beruflich sondern auch privat um ein gutes Stück weitergebracht hat. Unser Dank gilt deshalb der Ulrich Florin Stiftung und ihrem Gründer, Herrn Ulrich Florin, für die Ermöglichung dieser Reise.

IFT Food Expo

Erste Preisträger gekürt

Mit Judith Hempel und Rudolf Plecher wurden am 14. Oktober 2011 die ersten Preisträger der Ulrich Florin Stiftung (UFS) ausgezeichnet.

Die 2010 gegründete UFS hat sich zum Ziel gesetzt, die Aus- und Weiterbildung von Lebensmitteltechnologinnen und Lebensmitteltechnologen zu fördern. Als erste Maßnahme hierzu hatte das Kuratorium der Stiftung im Frühsommer 2011 beschlossen, zwei Preise auszuschreiben, mit denen herausragende Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich der Lebensmitteltechnologie ausgezeichnet werden sollen.

Auf die Ausschreibung sind bei der Stiftung sieben Bewerbungen eingegangen, die allesamt auf einem sehr hohen Niveau lagen, so dass das Kuratorium keine leichte Aufgabe hatte, die Preisträger zu ermitteln. Zu den Kriterien, welche der Entscheidungsfindung zugrunde lagen, gehörten nicht nur die fachliche Leistung der Bewerber, vielmehr wurde u.a. auch eventuelle soziale Belange berücksichtigt sowie auch, ob und in welcher Weise sich die Kandidaten neben ihrer fachlichen Qualifikation auch gemeinnützigen Aufgaben widmen, wobei es keine Rolle spielte, ob dieses Engagement hochschulintern oder auch außerhalb der Hochschule erfolgt.

Die Entscheidung des Kuratoriums fiel dann letztlich auf Frau Judith Hempel, die Masterstudentin im Studiengang Lebensmittelwissenschaft und -technologie an der Universität Hohenheim ist und Herrn Rudolf Plecher, der nach seiner Ausbildung zum Metzgermeister Lebensmittelmanagement an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf studiert.

Die Vergabe der Preise erfolgte durch den Stiftungsgründer, Herrn Ulrich Florin, sowie den Vorsitzenden des Stiftungskuratoriums, Prof. Dr. Herbert J. Buckenhüskes. Stattgefunden hat die Verleihung am 14. Oktober 2011 in Mannheim im Rahmen der GDL-Veranstaltung "Aktuelle lebensmitteltechnologische und lebensmittelrechtliche Aspekte". Und die Preise selber kommen der fachlichen Weiterbildung in hohem Maße entgegen: Vergeben wurden nämlich zwei Studienreisen zum IFT-Kongress in die USA, der vom 25.-28. Juni 2012 in Las Vegas stattfinden wird.

Preisträger 2011, Judith Hempel und Rudolf Plecher

Ulrich-Florin-Stiftung schreibt Förderpreis aus

Die Ulrich Florin Stiftung (UFS) hat sich zum Ziel gesetzt, die Aus- und Weiterbildung von Lebensmitteltechnologinnen und Lebensmitteltechnologen zu fördern.

In der Kuratoriumssitzung im Frühsommer 2011 wurde beschlossen, im Rahmen eines ersten Förderungsprojekts zwei Preise auszuschreiben, die herausragende Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich Lebensmitteltechnologie auszeichnen sollen. Die Preise werden an Studentinnen bzw. Studenten zu vergeben, die mindestens im vierten Semester das Fach Lebensmitteltechnologie studieren. Gefördert wird eine Studienreise zum IFT-Kongress, der am 25.-28. Juni 2012 in Las Vegas in den USA stattfinden wird. Die Kosten für den Flug, die Unterbringung sowie Besuch des Kongresses und der Messe "Food-Expo" übernimmt die Stiftung ebenso wie ein Taschengeld für die Verpflegung.

Die Auswahl wird vom Kuratorium getroffen. Die beiden Förderpreisträger werden auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen (GDL) am 14. Oktober 2011 in Bonn bekannt gegeben und vorgestellt.

Vorstand und Kuratorium anläßlich der Gründungsversammlung im Mai 2010

Sommer 2010. Im Frühsommer des Jahres 2010 kamen Vorstand und Kuratorium erstmals zusammen, um die Ulrich Florin Stiftung "aus der Taufe zu heben" und die Zielsetzungen der Stiftung zu konkretisieren. Es wurde beschlossen, als erstes Förderungsprojekt 2011 einen Preis ins Leben zu rufen, der herausragende Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich Lebensmitteltechnologie auszeichnen soll.

Gründungsversammlung der Ulrich Florin Stiftung